News

Spendenaufruf für Juma

Roberts Gesicht ist vielen von uns vertraut, denn er ist der Junge auf dem Titel des Buches „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“.

So wie in „Juma“ hat Robert W. früher auf den Strassen von Dar-es-Salaam in Tansania gelebt. Dort hat Nasrin Siege ihn Anfang 1996 zum ersten Mal getroffen. Nasrin Siege arbeitete von 1993 bis 2003 in verschiedenen Straßenkinderprojekten in Tansania. Sie hat während dieser Zeit die Not der Kinder, die auf der Straße leben, kennen gelernt. In ihrem Buch „Juma, ein Straßenkind aus Tansania“ beschreibt sie das Leben von Kindern wie Robert W. und seinen Freunden.
Robert hat Glück gehabt, denn im Alter von etwa acht Jahren wurde er von dem Dogodogo Straßenkinderprojekt aufgefangen. Er lebte im Wohnheim des Projekts und besuchte von dort aus die Primarschule. Ab 2003 besuchte er das Gymnasium, das er im Februar 2008 abgeschlossen hat. Seit 2003 wird er von dem Verein „Hilfe für Afrika E.V.“, den Nasrin Siege 1996 mit Freunden in Gießen gegründet hat, finanziert (Zimmermiete, Schulgebühren, Schulkleidung und Bücher, Ernährung, Medizin usw.). Robert ist nämlich einer von der Gruppe von Jugendlichen, die nach dem Abschluß ihrer Primarschule in ihrer Ausbildung nicht von anderen Straßenkinderprojekten unterstützt wurden. Inzwischen haben die meisten ihre Ausbildung beendet. Robert und drei weitere Jugendliche jedoch brauchen weiterhin finanzielle Unterstützung für ihren Werdegang.Seitdem Robert W. als Schüler den Selous Nationalpark besucht hat, träumte er davon, später im Bereich des Wild- und Naturschutzes zu arbeiten. Inzwischen hat er seinen Gymnasialabschluss gemacht und möchte sich im Mweka Wildlife College für einen Kurs in Wildschutz und Tourismus bewerben. Es handelt sich um einen 1-Jahres-Kurs, der 3.170 US$ kostet. Das ist viel Geld für den kleinen Verein und dennoch möchte „Hilfe für Afrika“ versuchen diese Summe für Robert aufzubringen. Bitte unterstützen Sie „Hilfe für Afrika E.V.“ mit Ihrer Spende, damit Robert W. seinen Traum, im Bereich Wild- und Naturschutz zu arbeiten, verwirklichen kann.

Juma
Ein Strassenkind aus Tansania
Nasrin Siege

Gulliver für Kinder
3. Auflage 2000
168 Seiten. Broschiert.
Ab 11 Jahre

DM 10,90
ISBN 3-407-78301-9

Der Überlebenskampf als Straßenkind in Dar es Salaam ist trostlos und gefährlich. Lange muß die Hilfsorganisation um Jumas Vertrauen ringen, bis er sich helfen läßt.

Seit Jumas Mutter gestorben ist, hat sich für Juma alles verändert. Mit der Stiefmutter kommt er nicht klar, doch, schlimmer noch, sein Vater trinkt. Eines Tages hält Juma es nicht mehr aus und haut ab in die große Stadt, nach Dar-es-Salam. Das Leben auf der Straße ist hart und gefährlich, auch wenn Juma dort neue Freunde findet, die das Ganze erträglich machen. Als sie von dem neuen »Zentrum« hören, in dem man sich um Straßenkinder kümmert, reagieren sie misstrauisch und neugierig zugleich. Erst mit der Zeit fassen sie Vertrauen …

Beltz Verlag
Buchhandel.de

Aktion Stifte stiften

Im Februar 2011 erreichte Hilfe für Afrika die folgende Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren, durch Ihre Internetseite www.hilfefuerafrika.de bin ich auf Sie aufmerksam geworden. Wir haben ein ehrenamtliches Projekt ins Leben gerufen namens Stifte stiften. In diesem Projekt geht es darum, gebrauchte Stifte und Schulmaterialien für Schulen in Afrika zu sammeln. Diese Schulmaterialien werden dann in unserem Projektbüro auf Funktion getestet und mit Hilfe eines Partners nach Afrika verschifft. Dort werden die Kisten von Helfern abgeholt und in den Schulen verteilt. Auf Ihrer Homepage habe ich mich etwas “umgesehen” und denke, dass ein Artikel über unser Projekt sehr gut auf Ihre Seite passen würde. Gäbe es denn eine Möglichkeit, einen kurzen Artikel über Stifte stiften auf Ihrer Homepage zu veröffentlichen? Weitere Informationen zu Stifte stiften finden Sie unter: www.stifte-stiften.de

Hilfe für Afrika e.V. war von der Idee angetan und hier ist eine kurze Beschreibung wie die Aktion “Stifte Stiften” funktioniert:

Viele Kinder in Afrika haben keine Stifte zum Malen oder Schreiben. “Stifte stiften” unterstützt diese Kinder mit Material, das sie dringend in der Schule brauchen. Die Aktion konzentriert sich dabei auf Dinge, die hier oft im Überfluss vorhanden sind und die zugleich sinnvoll nach Afrika transportiert werden können. Jeder kann mitmachen. “Stifte stiften” ist ein einfaches Projekt. Jeder und vor allem Kinder können mitmachen. Dabei transportiert jeder einzelne Stift weit mehr als den Materialwert. Immer ist es auch die innere Freude, die die “Stifte Stifter” in Europa mit den Kindern in Afrika verbindet. Schaut in Euren Schubladen zu Hause nach. Sicher gibt es dort Bleistifte, Buntstifte, Kugelschreiber, RollerPens, Radiergummis, Lineale, Bastelscheren, Spitzer, Kreide, Taschenrechner und Mäppchen, die sich auf die Reise nach Afrika freuen. Mehr Bilder und Informationen finden sich auf der Internetseite: www.stifte-stiften.de

Wer ist “Stifte stiften”? “Stifte stiften” wurde von der 1-2-3 Kinderfonds Stiftung ins Leben gerufen. Wir arbeiten mit Menschen, die Land und Leute kennen. Oft sind dies kleinere Vereine oder Einzelpersonen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Material in Afrika in Schulen ankommt, wo es dringend gebraucht wird. Viele Menschen helfen ehrenamtlich beim Sammeln, Organisieren und Transportieren.

 

 

Life of street-children in Dar-es-Salaam

Artikel was published in the Daily News, Da- es-Salaam, 1995
By: Nasrin Siege and Leddah Mndeme

“My father took us away from our mother from Moshi and stayed with us at Tabora.” H., twelve years old, tells. “When our grandfather saw that our father did not take enough care of us, he took us with him. But after sometime our grandfather passed away. Our father took us again and married another woman. She had her own children and she used to mistreat us very much. She didn’t like to give us food. When we were eating, she used to pour our food. One day, when my father came home, he saw how she was mistreating us. He sent that mother and her children away and later on he sent us away, too. We went to our relatives. But they also mistreated us, saying that they did not have enough money to take care of us. So, thats why we decided to come to town.”

H. is one of the children who live in the streets of DSM. But since he came to “Dogo Dogo Centre” life has changed for him. He sleeps, eats, plays at the Centre and he is going to school since July 1994. After school H. comes home (Centre), gets his lunch, does his home-work and goes for car-washing in the street, to earn some little money. His teachers say, that H. is an intelligent boy. He is doing very well at school. H. is happy now, but, when he thinks about his real home, he becomes sad.

What happened to him? Why did he become a street-child? His story shows us some of the main reasons why children leave their homes:

1. The parents get divorced and
2. The new partner of the father or mother does not accept the children from the former father or mother. He or she starts to abuse them physically.
3. Nobody else takes the responsibility to help the child, unlike in the past when the traditional families did so.
4. The only person, who wanted to help in H’s case, the grandfather, died unfortunately.
5. Poverty: the relatives of H. didn’t help, because they themselves were poor.
6. The contact with the real mother gets lost.
H. says, that he would have liked to go to his mother. But he didn’t know where to find her. Now, H. was left alone. He felt lost and he decided to live in the street. Lack of Love, mistreatment, loosing the confidence in parents, relatives and other adults were the reasons why H. preferred the life in the street instead of staying at home.
Each child at the centre has his own story. Each story shows what hard life this children had, since they were born. And one must ask, how they could survive up to now. There are many reasons which make them to become street-children. In H. case we could explain some of the reasons as mentioned earlier. There are other reasons too. These are:

7. Children who have lost their parents through AIDS.
8. Street-families: Nowadays adult beggars are coming together with their children to town. Some of their children are born in the streets.
9. Drug-abusing parents, who become violent towards their children. They use most of their money for drugs and they don’t take care of their families.

Some people say, that one reason for children to live in the street, is looking for adventures. We don’t believe that. No child likes to live in the street. If a child has got people who love him, who don`t beat him, and who satisfy his basic needs, he will never run away from home.

Life in the street means to be hungry, to become sick, not to be loved, to be hated, to be chased by others, to be abused and to be involved in criminal activities, which is dangerous for them.

Our work at “Dogo Dogo Centre” started in October 1993. H. was one of the first boys, who came to us. Since he is going to school, he is much happier than before. He has realised, that the people at the Centre are really helping him.

But there are other children, who have completely lost their confidence in adults. Like the one boy who was burned severely when he was a very small child. His arms and his hands are burned, he has no fingers anymore. He comes only sometimes to our Centre. He cannot believe that there are people who want really to help him.

H. has got some help. But how can we help all the other children who are still in the streets?

Dar-es-Salaam has more than 3500 street-children, and the number is increasing every day. At the Centre we can see this development aswell. Every day new boys are coming to us, looking for help.

When the “Dogo Dogo Centre” started with its work, it started with only eighteen children. The idea was, to work with only thirty-five children due to limited space. To give shelter for fifteen and twenty “drop-in”. But soon the Centre realised that much more children were coming for help. One year after opening the Centre some days more than eighty-five children are getting help. Seven other centres are working in the same area with street-children in DSM.

We have now started to help and we should not wait and waste our time until we get a similar situation like in Nairobi, where more then 20 000 children are living in the streets. In August/September 1994 we read about the killing of street children in Nairobi by the police. We should not allow us to endup in a similar situation.

These are our children and we are all responsible for their future. Their future is our future. If we loose these children we will get lost ourselves.

Most of these children are intelligent and creative. If we help them to develop their intelligence, we will help our country to develop.

Kinder der Strasse

Die Situation der Straßenkinder in Dar-es-Salaam.

Immer wieder lesen und hören wir von Kindern, die auf der Strasse leben. Weltweit wird die Zahl der Straßenkinder auf etwa 100 Millionen geschätzt. Der Anteil der auf den Straßen Lateinamerikas lebenden Kinder soll etwa 40 Millionen betragen. Ihr Anteil in Asien, Afrika und in den reichen Ländern des Westens hat Millionenhöhe erreicht. Mehr als zehn Millionen Kinder sind weltweit durch Kriege entwurzelt, vertrieben und zu Waisen gemacht worden. Ein großer Teil dieser Kriegskinder endet auf der Straße, wird zum “Straßenkind”.

Es sind Kinder, die keine Eltern mehr haben. Kinder, die aus Armut und Gewalt in der eigenen Familie auf die Straße fliehen. Nachts schlafen sie in Hauseingängen, in Abbruchhäusern und unter Markständen. Sie versuchen auf der Straße durch Gelegenheitsjobs, Betteln, Diebstahl und Prostitution zu überleben.

Die Straße als Heim

Nach einer Definition von UNICEF 1) gibt es die “Kinder auf der Straße” und “Kinder der Straße”. So wird vor allem das Verhältnis des Kindes zu seiner Familie beschrieben. Als Kinder auf der Straße gelten jene, die auf der Straße arbeiten, noch regelmäßigen Kontakt zu der Familie haben und am Abend nach Hause zurückkehren. Als Kinder der Straße gelten dagegen jene, für die die Straße zum Heim geworden ist.

Man trifft sie überall in den größeren Städten Tansanias. Unterernährt, barfuß, in zerrissener Kleidung, schmutzig und zum Teil sichtbar krank. Sie stehen an den Kreuzungen und betteln die Autofahrer an. Andere arbeiten auf den Märkten, bewachen und waschen parkende Autos für ein paar Münzen. Die Straßenmädchen sieht man tagsüber bewacht von einem Erwachsenen betteln. Die älteren Mädchen stehen nachts in dunklen Straßen und bieten ihre Körper an.

Den Schmerz vergessen

Sie sind die verlassenen Kinder der Familien, die aufgrund der wachsenden Armut auseinanderbrechen. Da sind die Waisen, für die sich keiner verantwortlich fühlt. Da sind ie verarmten Familien, die auf der Suche nach Arbeit in die Großstädte ziehen und täglich ums Überleben kämpfen. Ihre Kinder wachsen auf der Straße auf und gehen weg, um den Eltern nicht mehr zur Last zu fallen. Da sind aber auch die sexuell mißbrauchten und geschlagenen Kinder, die auf die Straßen fliehen.
Hier sind sie weiter der Gewalt ausgesetzt. Täglich werden Straßenkinder bei Autounfällen verletzt oder getötet. Da das Herumstreunen auf der Straße verboten ist, leben sie in ständiger Angst, von der Polizei aufgegriffen zu werden.
Stress, Angst, Hunger, Krankheiten und Gewalt verführen zu Drogen. Viele sind abhängig. Statt sich von dem wenigen erbettelten Geld etwas zu Essen zu kaufen, besorgen sie sich Marihuana, trinken billigen Alkohol oder schnüffeln eine Mischung aus Klebstoff und Diesel — um für Augenblicke den Schmerz und die Hoffnungslosigkeit zu vergessen.
Einige werden kriminell und landen im Kinderuntersuchungsgefängnis, in dem sie auf ihren Prozess warten müssen. Die nächste Station kann ein Erziehungsheim sein.

Viele Geschichten

Jedes Kind hat eine eigene Geschichte. Und jede Geschichte spricht von Trauer, Verzweiflung, Wut und Gewalt.

So wie die Geschichte des Jungen, der als Kleinkind während eines Streits seiner Eltern ins offene Feuer fiel. Er hat an den Armen Verbrennungsnarben und seine Hände sind verstümmelt. Oder das Mädchen, das nach dem Tod der Eltern von einem Bekannten der Familie nach Dar-es-Salaam mitgenommen wurde, mit dem Versprechen, sie könne hier die Schule besuchen. Stattdessen wurde sie als billige Arbeitskraft mißbraucht. Als sie die Familie auf das ihr gegebene Versprechen ansprach, wurde sie verprügelt. Als sich der Hausherr ihr sexuell näherte, lief sie weg — auf die Strasse.

Projekte in Tansania

Wen sollte es wundern, dass diese Kinder heute allen Erwachsenen mißtrauen?

In Dar-es-Salaam, der größten Stadt Tansanias, soll es inzwischen 3500 bis 4000 Strassenkinder geben. Hier nehmen sich verschiedene Organisationen der zunehmenden Zahl dieser Kinder an. Als einzige Organisation betreut die Heilsarmee die Mädchen in dem “Kwetu Girls Centre”.

Diese Strassenkinder-Projekte bieten den Kindern Schutz, einen Schlafplatz, medizinische Betreuung, Essen und — wenn möglich — die Rückführung in die Familie. Einige Projekte wie etwa das Dogodogo Centre bieten den Kindern darüberhinaus Unterricht oder das Erlernen eines Handwerks an.

Die einzige Hoffnung

Doch die Kinder sind mißtrauisch, suchen diese Zentren erst auf, wenn sie krank sind und dringend Hilfe brauchen und ziehen sich bald wieder auf die Straße zurück. Und doch geben die Helfer nicht auf. “Strassenkinder können nicht nach Hilfe rufen. Ihre einzige Stimme ist unsere Stimme. Ihre einzige Hoffnung ist unsere Fähigkeit zu handeln. Lasst uns jene unterstützen, die versuchen, ihnen ihre verlorene Kindheit zurückzugeben”, erklärte Federico Mayor von der UNESCO in einer Rede.

Dar-es-Salaam hat, verglichen mit Nairobi “nur” 3500-4000 Straßenkinder. Verglichen mit Nairobi, ist die Situation hier noch überschaubar und eindämmbar. Durch die Arbeit der verschiedenen Projekte ist es gelungen, die tansanische Öffentlichkeit auf die Probleme dieser Kinder aufmerksam zu machen. Die Bereitschaft diese Projekten zu unterstützen, ist gestiegen. Aber auch die Zahl der Strassenkinder wächst. So leben oft auch die Organisationen, die sie unterstützen “von der Hand in den Mund”.

Nasrin Siege

1) UNICEF: Das Kinderhilfswerk der UNO.

Remand Homes und die Approved School in Tansania

Remand Homes und die Approved School in Tansaniam

Artikel für Habari, Februar 2005, von Nasrin Siege

Es gibt insgesamt fünf Remand Homes in Tansania, die sich in Dar-es-Salaam, Arusha, Moshi, Tanga und Mbeya befinden. Remand Homes sind geschlossene Wohnheime, in dem Kinder im Alter von 8 bis 16 Jahren, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, untergebracht werden. Hier sollen sie solange bleiben, bis eine Entscheidung des Gerichts über ihren Fall vorliegt. Diese Entscheidung kann die Freilassung oder die Überführung in eine weitere Institution, der Approved School in Mbeya, sein. Das ist eine geschlossene Erziehungsanstalt. Zuständig für die Remand Homes und der Approved School ist das Department of Social Welfare, die Abteilung für Soziales, das zu dem entsprechenden Ministerium (Ministry for Labour, Youth and Sports Development) gehört

Die fünf Remand Homes wurden nach der Unabhängigkeit Tansanias in den frühen 60iger Jahren gebaut. Ziel dieser Einrichtungen war die Trennung delinquenter Kinder von erwachsenen Delinquenten, Schutz der Kinder, ihre adäquate Versorgung und ihre Erziehung.

Mit dem Anstieg der Straßenkinderzahlen sind auch die Insassenzahlen in den verschiedenen Remand Homes in die Höhe gegangen. Eine Untersuchung der fünf Remand Homes und der Approved School durch das Department of Social Welfare (2001) zeigte, dass viele Kinder aufgrund von Diebstahlsdelikten und Herumstreunen in die Remand Homes eingewiesen werden. Die Untersuchung zeigte auch, dass die Gebäude aller Remand Homes zum Teil renovierbedürftig waren. Die Heime verfügten über wenig Platz für Ausbildung, Sport und Spiel. Die Mitarbeiter waren nicht genügend geschult, die medizinische Versorgung und die Ernährung der Kinder war mangelhaft. Es fand kein adäquater Unterricht statt. Die negative Haltung der Bevölkerung gegenüber den einsitzenden Kindern spiegelte sich in der Haltung des Personals der Heime wider.

Das Remand Home Pilot Projekt

Die Autorin hatte in den vergangenen Jahren immer wieder im Rahmen ihrer Arbeit mit Straßenkindern das Remand Home in Dar-Es-Salaam besucht und dabei die schwierige Situation der Kinder und der Mitarbeiter kennen gelernt. Ende 2000 hatte sie die Gelegenheit zum Gespräch mit dem obersten Dienstherrn des Department of Social Welfare, in dessen Verlauf das Vorhaben diskutiert wurde, im Dar-Es-Salaam Remand Home ein Pilot Projekt zu starten, in dem sie als ehrenamtliche Beraterin fungieren sollte. Im Juni 2001 lud das Department VertreterInnen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen (u.a. Straßenkinderprojekte, religiöse Gruppen, Rotarier) und interessierte Menschen zu einem Planungsworkshop ein. Mit diesem Planungsworkshop hatte sich das Department an die Öffentlichkeit gewandt, sich dabei geöffnet und um Unterstützung gebeten. Auf dem Planungsworkshop wurde die Situation, in der sich die Kinder und das Personal des Dar-Es-Salaam Remand Homes befanden beschrieben und es wurden Ziele zur Veränderung mit entsprechenden Maßnahmen und Programmen formuliert. Zielgruppen des Projekts waren und sind sowohl die Kinder als auch das Personal.

Mit den unterschiedlichen Programmen des Pilot Projekts sollten die Ernährung, medizinische und psychologische Betreuung, Beratung, Ausbildung der Kinder und Ausbildung des Personals verbessert werden. Darüber hinaus sollte das Pilot Projekt als Modell für eine weitergehende Reform der anderen Remand Homes und der Approved School dienen.

Eine wichtige Komponente des Projekts war und ist die Einbeziehung gesellschaftlicher Gruppen (Unterstützungsgruppe, Straßenkinderprojekte, Hospitäler, verschiedene Frauengruppen, Rotarier, Botschaften) und Individuen (ehrenamtliche tansanische Lehrer, Ärzte, Künstler u.a.m.). Kurz nach dem Planungsworkshop wurde in Dar-Es-Salaam eine Unterstützungsgruppe ins Leben gerufen, deren Mitglieder sich aus den unterschiedlichen Bereichen der nationalen und internationalen Gesellschaft zusammensetzen. Da von Regierungsseite keine Finanzierung der einzelnen Programme vorhanden war, wurde das Pilot Projekt zunächst mit Spenden aus Deutschland (Hilfe für Afrika, e.V.) und aus Tansania (Rotary Club of Bahari DSM, IST-Clinic, Corona, Diplomatic Women) finanziert.

Das Dar-Es-Salaam Remand Home heute

Inzwischen ist das Remand Home nicht mehr wiederzuerkennen: Zwei ehemalige Straßenjungen haben mit den Kindern die ehemals grauen Mauern des Remand Homes mit bunten Tingatinga-Bildern und mit Kinderrechtsmotiven bemalt. Das Department hat eine Lehrerin, eine professionelle Krankenschwester und eine Lehrmeisterin (Schreinerei, Schneiderei, Handarbeiten) zur Verfügung gestellt. Die Kinder werden entsprechend ihrer schulischen Voraussetzungen, unterrichtet. Straßenkinderprojekte sind in verschiedenen Programmen involviert, wie z.B. in Workshops (Trommel, Tanz, Theater), Beratung der Kinder und Ausbildung der Mitarbeiter. Durch die Zusammenarbeit mit den Straßenkinderprojekten kommen einzelne Kinder nach ihrer Entlassung in die Obhut der Projekte und landen nicht wieder auf der Strasse. Die Kinder bewegen sich innerhalb des Remand Homes frei. Die Türen nach draußen sind offen und sie laufen — entgegen den früheren Ängsten — nicht davon. Besuchern fällt auf, dass die Kinder und die MitarbeiterInnen in einer entspannten und freundlichen Art miteinander kommunizieren und interagieren. Die Unterstützungsgruppe unterstützt durch Spenden, Öffentlichkeitsarbeit und praktischer Hilfe (Ärztin, Krankenschwester, u.a.m.) die einzelne Programme im Remand Home und den Aufbau von Unterstützungsgruppen in Mbeya, Tanga, Arusha und Moshi (Nationales Programm; siehe unten).

Die benachbarte Regency Clinic hat sich bereit erklärt, kranke Kinder kostenlos zu versorgen. Die Deutsche Botschaft und die Rotariergruppe (Rotary Club of Bahari DSM) hat den Bau einer kleinen Werkstatt (Schreinerei) finanziert und mit Hilfe der Rotarier wurden im Jahre 2003 neue Toiletten und Duschräume und im Jahre 2004 neue Dächer gebaut. Viele freiwillige Helfer sind involviert, u.a. LehrerInnen und tansanische Künstler.

Das Nationale Programm

Neben der Durchführung der laufenden Programme im Dar-Es-Salaam Remand Home hat das Pilot Projekt Team, unterstützt vom Ministerium für Jugend, Arbeit und Sport, den Entwurf zu einem Nationalen Programm ausgearbeitet. Das Nationale Programm zielt nicht nur auf die Veränderung der inneren Zustände der Remand Homes und der Approved School, sondern auch auf die Einstellungsänderung betroffener Gruppen (Polizisten, Journalisten, Eltern, Lehrer u.a.m.) und der Gesellschaft als Ganzem. Im November 2003 hat das Department, zusammen mit dem Dar-Es-Salaam Remand Home Pilot Projekt Team, die LeiterInnen der anderen vier Remand Homes und der Approved School in Mbeya zu einem Planungsworkshop in Dar-Es-Salaam eingeladen. Auch diesmal wurden Ziele und erste Maßnahmen für die einzelnen Remand Homes und der Approved School formuliert und am Ende des Planungsworkshops wurde für jede Einrichtung ein Aktionsplan entwickelt, dessen Umsetzung im zweiten Workshops im Oktober 2004 in Dar-Es-Salaam diskutiert wurde. Kernpunkte der Aktionspläne aller Remand Homes waren die Herstellung neuer Kontakte zu unterschiedlichen Gruppen innerhalb der Gesellschaft, der Aufbau von Unterstützungsgruppen, die Schulung der Mitarbeiter und die Ausstattung der Heime mit professionellem Personal durch das Department. Während die Remand Homes (und die Approved School) in Mbeya und in Tanga von inzwischen aufgebauten Unterstützungsgruppen bei der Umsetzung der Maßnahmen des Nationalen Programms unterstützt werden, gibt es noch keine Unterstützungsgruppen in Arusha und Moshi. Die Einsetzung professioneller MitarbeiterInnen (Lehrer, Krankenschwester, Trainer) durch das Department in den anderen Remand Homes und der Approved School hat noch nicht stattgefunden.

Die Zukunft der Remand Homes und der Approved School as Pilot Projekt in Dar-Es-Salaam zeigt Erfolge. Vor allem ist mit ihm ein kleiner Anfang getan und entgegen vielen Vorbehalten und Vorurteilen ist gezeigt worden, dass mit wenigen effektiven Maßnahmen die Remand Homes den Zielen Schutz, Erziehung, medizinische und psychosoziale Betreuung und Ausbildung näher kommen als mit Wegschließen und körperlicher Bestrafung der Kinder. Noch hat sich diese veränderte Sichtweise nicht in allen Köpfen, in allen Gesellschaftsgruppen und in den Ministerien durchgesetzt. Die Situation in den Remand Homes in Tanga, Mbeya,Arusha und Moshi entspricht mehr oder weniger der Situation, in der sich das Dar-Es-Salaam Remand Home vor dem Pilot Projekt befand.Das mag daran liegen, dass das Pilot Projekt und das aus ihr entwickelte Nationale Programm noch relativ “jung” ist. Das kann eine Erklärung dafür zu sein, dass die Umsetzung des Nationalen Programms in die anderen Remand Homes mühsam und langsam vorangeht. Doch der Anfang ist mit dem Pilot Projekt in Dar-Es-Salaam getan und es ist zu wünschen, dass sich mehr Menschen aus dem nahen Umkreis der anderen vier Remand Homes zu Supportgroups zusammenschließen bzw. sich den bereits vorhandenen Supportgroups (Tanga, Mbeya) anschließen.

Die freiwillige Mitarbeit gesellschaftlicher Gruppen und Mitglieder ist hochzuschätzen. Sie genügt aber nicht den Anforderungen, die die Implementierung und Koordinierung des Nationalen Programms erfordern. Hier braucht die tansanische Regierung weitere technische Hilfe (Beratung und Finanzierung) von außen, um in der Lage zu sein, diese Arbeit in allen Remand Homes und in der Approved School von Dar-Es-Salaam aus koordinieren zu können.

Nasrin Siege hat von November 2000 bis Dezember 2003 als Beraterin im Dar-Es-Salaam Remand Home Pilot Projekt des Department of Social Welfare gearbeitet. Von Juni 2001 bis Dezember 2003 war sie Vorsitzende der Dar-Es-Salaam Remand Home Supportgroup.