Die Republik Sambia, nach dem Fluss Sambesi benannt, erlangte 1964 die Unabhängigkeit von Großbritannien.  Das Land ist reich an natürlichen Ressourcen, fruchtbaren Land und Wasser. Insbesondere wegen der hohen Nachfrage seines Hauptexportprodukts Kupfer und der relativ stabilen politischen Lage konnte Sambia in den letzten 15 Jahren ein konstantes Wirtschaftswachstum verzeichnen.

Dennoch lebt über die Hälfte der Bevölkerung in extremer Armut, viele von ihnen sind mangelernährt, denn vom wirtschaftlichen Wachstum profitiert nur ein kleiner Teil der Bevölkerung.  In nur wenigen Ländern der Welt sind die Einkommen so ungleich verteilt wie in Sambia. Staatliche Investitionen treffen selten die Armen und Korruption und eine hohe HIV-Infektionsrate schwächen das Land zusätzlich. Besonders benachteiligt sind dabei die Kinder.

Seit 2008 unterstützt Hilfe für Afrika e.V. ein Schulprojekt in einem Armenviertel in Chipata, der Hauptstadt der Ostprovinz des Landes.

Lesen Sie hier mehr zu dem Projekt:

School of Hope - Chipata

School of Hope - Chipata

Seit 2008 unterstützt Hilfe für Afrika e.V. ein Schulprojekt für sozial benachteiligte Kinder.