Namibia ist ein Land großer Gegensätze. Im internationalen Vergleich der Länder, in denen der Unterschied zwischen Arm und Reich am größten ist, nimmt es einen der vordersten Plätze ein. Die Arbeitslosigkeit in den Armenvierteln der Städte erreicht nicht selten 80 bis 90 Prozent, die Jugendarbeitslosigkeit in Gesamtnamibia liegt bei 70 Prozent (Namibia-Kennzahlen des BMZ 2015). Viele Kinder besuchen keine Schule oder verlassen diese bereits nach kurzer Zeit. HIV/Aids sowie Tuberkulose sind stark verbreitet.

Hilfe für Afrika e.V. ist seit 2015 in Namibia aktiv und hat seitdem verschiedene Kinderhilfsprojekte, Schul- und Bildungsprojekte und Projekte zur Bekämpfung von Armut unterstützt. Einer unseren ersten Partner war steps for children (siehe dazu „Abgeschlossene Projekte“). Seit 2017 unterstützen wir Projekte der Hanasaneye NGO (siehe auch hierzu „Abgeschlossene Projekte“) und die Waldorfschule Windhoek.

Das Okapara Wasserprojekt

Das Okapara Wasserprojekt

Mitte 2019 bat uns unsere Partnerorganisation Hanasaneye das Okapara Wasserprojekt finanziell zu unterstützen: „Weil es in der Kunene-Region eine so lange Dürre gab, bat uns die Himba/Dimba Gemeinde und die Okapara Schule, eine Wasserversorgung für die ...
Förderung einer Schule in Namibia

Förderung einer Schule in Namibia

Hilfe für Afrika unterstützt seit 2017 das Patenschafts-Programm der Waldorfschule in Windhoek; seit 2019 unterstützen wir drei Jungen.